FAQs zum Beteiligungsprozess

Zielsetzung ist, ein innovatives, nachhaltiges und digital basiertes Verkehrskonzept zu entwickeln.
Es soll den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) stärken und den motorisierten Individualverkehr (MIV) lenken.
Das Konzept soll
- realisierbare und finanzierbare Ergebnisse liefern
- Belange des Natur- und Umweltschutzes berücksichtigen
- die Alltags- und Wirtschaftsmobilität (Pendeln) der Bevölkerung mit dem Tourismus vereinbaren
- eine gezielte Lenkung des Besucherverkehrs schaffen
Der Nationalpark Schwarzwald und die Nationalparkregion sollen zu einem Vorbild für eine moderne, innovative und nachhaltige Mobilität im ländlichen Raum Baden-Württembergs werden. Der erste Schritt in diese Richtung ist das Verkehrskonzept.

Zur Erfassung der IST-Situation und als Wissensgrundlage wurde vom Verkehrsministerium 2014 eine Vorstudie in Auftrag gegeben. Basierend auf der Vorstudie wurde das weitere Vorgehen geplant. Die Arbeitsgruppe Verkehrskonzept entwickelte, basierend auf den Ergebnissen der Vorstudie, die Anforderungen an ein innovatives und nachhaltiges Verkehrskonzept. Diese Arbeitsgruppe besteht aus Nationalparkverwaltung, -rat, -beirat, Fachexpertinnen und Fachexperten der Region und Verkehrsverbünden. Unterstützung erhielt das Projekt Verkehrskonzept durch das Umweltministerium Baden-Württemberg. Dieses sagte die Förderung eines „Digital basierten Verkehrskonzeptes zur nachhaltigen Mobilität im Nationalpark Schwarzwald“ zu. Im Winter 2016 erfolgte die Ausschreibung und Anfang des Jahres 2017 die Vergabe des Projektes an ein externes Planungsbüro.
Die Agentur arbeitet in enger Abstimmung mit dem Verkehrsministerium, der Nationalparkverwaltung und der AG Verkehrskonzept an dem Verkehrskonzept. In einem großen Workshop mit regionalen Vertreterinnen und Vertretern, Fachexpertinnen und Fachexperten wurden ersten Vorschläge und Ideenansätze diskutiert. Bei drei Bustouren in der Nationalparkregion wurden diese anhand konkreter Beispiele erläutert. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Gemeindevertreterinnen und -vertreter der Nationalparkgemeinden konnten ihre Anregungen dazu einbringen. Diese Ideen und Anregungen flossen in den Entwurf des Verkehrskonzeptes ein.
Begleitend zur Konzeptentwicklung sollen bereits kleinere Maßnahmen angestoßen und umgesetzt werden. Beispielsweise wurde im Juni Tempo 70 auf der Schwarzwaldhochstraße zwischen Ruhestein und Alexanderschanze eingeführt.

Das Verkehrskonzept ist ein Modul, das im Rahmen des Nationalparkplans erarbeitet wird. Ein sinnvolles und integratives Konzept kann nur unter Einbeziehung der Region zustande kommen. Um dies zu gewährleisten wurde das Ministerium für Verkehr Baden Württemberg federführender Projektpartner. Dieses beauftragte ein externes Planungsbüro (PTV) zur Erarbeitung des Konzeptes in enger Abstimmung mit der Nationalparkverwaltung, –rat und der Region.

Vom 11. - 24. September 2017 können Sie sich am Verkehrskonzept beteiligen.

Zuerst müssen Sie sich aber auf der Plattform registrieren. Nachdem Sie sich registriert haben, erhalten Sie eine Bestätigungsmail. Sobald Sie den Link in der Bestätigungsmail angeklickt haben ist Ihre Registrierung abgeschlossen.

Nun können Sie sich auf der Plattform anmelden. Entweder indem Sie auf der Startseite auf den Anmelde-Button gehen, oder indem Sie den nach unten zeigenden Pfeil auf der rechten Seite der Menüleiste anklicken.

Nachdem Sie sich auf angemeldet haben, können Sie unter der Rubrik „Beteiligen“ auf den „Mitmachen“-Button gehen. Jetzt gibt es mehrere Möglichkeiten, aktiv zu werden:
- Sie können die Themenfelder zum Verkehrskonzept direkt kommentieren und bewerten.
- Sie können die Beiträge anderer kommentieren und bewerten.
Alle Anmerkungen fließen zusammen mit den Hinweisen aus anderen Quellen in den weiteren Erarbeitungsprozess mit ein.

Haben Sie noch Fragen? Dann können Sie sich über das Kontaktformular auch direkt an die Moderation wenden.

Zu folgenden Fragen möchten wir von Ihnen gerne etwas wissen:
Welche Themen oder Punkte sind bisher noch nicht bedacht? Was darf beim Verkehrskonzept aus Ihrer Sicht nicht vergessen werden und warum? Gibt es Besonderheiten, die zu berücksichtigen sind? Welche Bedenken, die wir berücksichtigen sollen, haben Sie?

Nach Beendigung der Onlinebeteiligung können Sie weiterhin die eingegangenen Kommentare und Anmerkungen einsehen. Nach Beschluss des Verkehrskonzeptes werden wir Sie über das finale Konzept informieren. Die eingegangenen Anmerkungen werden nach Beschluss des Verkehrskonzeptes aufbereitet und in kommentierter Form hier einsehbar sein.

Im Anschluss an die Onlinebeteiligung prüfen das Planungsbüro, das Verkehrsministerium und die Nationalparkverwaltung, inwieweit die eingegangenen Hinweise für die Erreichung der Zielsetzung des Verkehrskonzeptes hilfreich sind. Auf dieser Basis wird mit Nationalparkbeirat, -rat und der AG Verkehrskonzept das Zwischenkonzept über- und weiter ausgearbeitet. Die endgültige Entscheidung fällt am Ende der Nationalparkrat.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung moderieren die Beteiligung. Sie sorgen für einen konstruktiven Austausch und achten auf die Einhaltung der Verhaltensregeln (siehe Netiquette). Sollten Unklarheiten bestehen oder Fragen auftauchen können Sie sich mit diesen ebenfalls über das Kontaktformular oder unter beteiligung@nlp.bwl.de an die Moderation wenden.

 Zum Kontaktformular

Häufig gestellte Fragen zum Verkehrskonzept finden Sie

 hier

Neuigkeiten

04.12.2017 13:06

Verkehrskonzept - wie geht es weiter?

Onlinebeteiligung - und dann? Das passiert aktuell beim Verkehrskonzept.

11.09.2017 12:18

Pressemitteilung vom 11.09.2017 zum Start der Onlinebeteiligung

Hier finden Sie die Pressemitteilung zum Start der Onlinebeteiligung zum Verkehrskonzept

11.09.2017 12:15

Newsletter zum Start der Onlinebeteiligung: das Verkehrskonzept

Hier finden Sie den Newsletter als PDF

Downloads